Search
Suche

AKTUELLES

Stammzelltransplantation bei aggressiver MS

Wer ist Schuld an der Alzheimer-Demenz?

Kanadische Wissenschaftler haben die Ergebnisse einer Langzeitstudie zu Transplantation körpereigene, Blutzellen produzierender Stammzellen bei aggressiver Multipler Sklerose (MS) veröffentlicht.

 .

Danach waren 70 Prozent der 24 Studienteilnehmer drei Jahre nach dem Eingriff frei von MS-Aktivität, es traten also keine Schübe, neuen Gehirnläsionen oder Zeichen von Progression auf. Keiner der überlebenden Studienteilnehmer (1 Teilnehmer starb) benötigte während der vier bis 13 Jahre dauernden Nachbeobachtungsphase krankheitsmodulierende Therapien, bei 40 Prozent der Teilnehmer konnte sogar ein Rückgang der Behinderung beobachtet werden.

.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die aggressiv verlaufende MS bei bestimmten Patienten mit einem wirksamen, aber riskanten Verfahren gestoppt werden kann“, kommentierte Dr. Bruce Beto, Vizepräsident der National MS Society die Studienergebnisse..

.

Die hämotopoetische Stammzell-Therapie (HSCT) ist ein bis lang noch experimentelles Verfahren, mit dem versucht wird, das Immunsystem „neu zu starten“, um die MS typischen Angriffe auf Gehirn und Rückenmarkt zu stoppen. Aufgrund der hohen Infektionsgefahr wird die HSCT nur dann angewendet, wenn die MS sehr schnell voranschreitet und sich nicht durch etablierte Therapien kontrollieren lässt.

.

.

Quelle: The Lancet, 9. Juni 2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)30169-6